Fairstainable Periodenprodukte

 “Greenwashing – Nein Danke!” Auf dieser Seite lassen wir für euch die Unterhosen runter: Woraus bestehen unsere Periodenprodukte und wie und wo werden sie hergestellt? Welche sozialökologischen Highlights liegen zwischen Bindenflügeln und Rückholbändchen verborgen? Und an welchen Stellen konnten wir unsere Fairstainability-Träume noch nicht verwirklichen?

Diese Materialien findet ihr in unseren Produkten

Faire Bio-Baumwolle

in TamTampons, Padsys & SlipFlips

Seit 2022 können wir voller Freude sagen: Wir verwenden in all unseren Produkten die beste uns bekannte faire Bio-Baumwolle, die es derzeit auf dem Erdball gibt- die Traumwolle von unserem Schweizer Partner, der Remei AG.

Mehr zum Material

Was macht die Baumwolle so ökologisch?

  • frei von Gentechnik
  • frei von künstlichen, potentiell gesundheitsschädlichen Agrar-Chemikalien
  • per Hand geerntet
  • chlorfrei gebleicht
  • Anbau in Misch- statt Monokulturen
  • keine künstliche Bewässerung (sondern nur durch natürlichen Regen)
  • natürliche Dünger aus hofeigener Herstellung

Was macht die Baumwolle so fair und besonders?

  • Remei garantiert den selbstständigen Kleinbäuer*innen die Abnahme ihrer gesamte Jahresernte und gibt ihnen damit Planungssicherheit.
  • Sie zahlen für die Bio-Baumwolle eine Prämie an die Bäuer*innen von 15% des durchschnittlichen lokalen Marktpreises der vergangenen 5 Jahre.
  • In Bäuer*innenvertretungen können die Bedingungen der Zusammenarbeit gemeinsam festgelegt und Lösungen für lokale Probleme organisiert werden (z.B. bei der Geschlechtergleichberechtigung).

Unser persönliches Highlight:

Die Baumwolle ist vom Samen bis zum Endprodukt zu 100% rückverfolgbar, wodurch wir einen hohen Grad an Transparenz in unserer Wertschöpfungskette haben.

Fairstainability Fazit

Vor allem konventionelle Baumwolle steht aufgrund von Genmanipulation und dem weitläufigen Einsatz von Agrarchemikalien in der Kritik. Aber auch ausbeuterische Arbeitsbedingungen und der große Wasserverbrauch müssen im Zusammenhang mit dem Anbau von Baumwolle betrachtet werden. Für uns hat sich in den letzten Jahren tiefgehender Fairstainability-Arbeit herausgestellt, dass die Baumwolle selbst weniger das Problem ist als die mangelnde Übernahme sozialer und ökologischer Verantwortung in der Wertschöpfungskette. Eine andere Art des Anbaus ist möglich und Remei bietet dafür ein beeindruckendes Beispiel.

Cellulose aus Holz

in Padsys & SlipFlips

Bei der Saugkraft wird jeder Schwamm neidisch: Mit bereits kleinen Materialmengen hat die Cellulose im Saugkern die gleiche Wirkung wie eine größere Menge Baumwolle. Mit diesen Eigenschaften ist sie im Saugkern unserer Padsys und SlipFlips bestens aufgehoben.

Mehr zum Material

Der Ausgangsstoff für die von uns verwendeten Fasern sind Fichten und Kiefern aus FSC-zertifizierten Wäldern in Nordeuropa. Nach Fällung und Befreiung von Rinde und Ästen wird das Holz zu einem Brei verarbeitet. Anschließend wird es durch einen chemischen Vorgang vom Lignin (dem natürlichen Zellklebstoff im Holz) befreit. Die so enstandene Cellulosefaser kann nun z.B. als Saugmaterial verwendet oder zu Viskose und anderen Stoffen weiterverarbeitet werden.

 

Fairstainability Fazit

Durch ihre starke  ist es für uns möglich geworden, weniger Material in unseren Padsys und SlipFlips zu verwenden und so den ökologischen Fußabdruck nachweislich zu senken (Mehr Infos hier). Zu den positiven Eigenschaften von Holz-Cellulose zählt für uns auch, dass sie aus einem nachwachsenden Rohstoff gewonnen wird, der in Europa (an sich sogar regional) verfügbar ist. Durch die FSC-Zertifizierung werden unter anderem illegale Abholzung (Raubbau) verboten, Bedürfnisse und Interessen ortsansässiger Bevölkerung berücksichtigt und gefährdete/bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu einem gewissen Grad geschützt. Wir denken, eine FSC-Zertifizierung ist besser als keine. In Sachen sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit lässt sie für uns definitiv noch Luft nach oben – z.B. beim Thema Biodiversität und Rückverfolgbarkeit des Rohstoffes. Auch der chemische Verarbeitungsprozess wirft ökologische Fragen auf, mit denen wir uns bisher nur in Ansätzen beschäftigen konnten. 

Medizinisches Silikon

im Papperlacup

Wir sind froh, für unseren Papperlacup auf ein Material zurückgreifen zu können, das sich in der Medizinwelt als sicher und langlebig erprobt hat. Plastikfrei und ohne Weichmacher – da hallt aus dem Muttermund ein bedenkenloses “Herzlich willkommen”.

Mehr zum Material

Das Silikon für unseren Cup wird aus natürlich vorkommendem Quarzkies hergestellt. Aus dem Quarz wird Rohsilizium gewonnen, das widerum in medizinisches Silikon verwandelt und mit Lebensmittelfarbe eingefärbt wird.

 

Fairstainability Fazit

Der Cup ist unter unseren Periodenprodukten unser absolutes Highlight. Kein Produkt lässt sich länger verwenden (5 Jahre Minimum) und keines hat einen kleineren ökologischen Fußabdruck als die fliegende Untenrumtasse (bei entsprechender Nutzung). Und dennoch müsse wir uns eingestehen: An vielen Stellen ist der Cup für uns noch eine quietsch-pink und knall-gelbe Blackbox. Es ist leider alles andere als leicht, die Wertschöpfungskette transparent zu machen und soziale und ökologische Aspekte noch genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden! Wir bleiben dran.

Synthetische Fasern

in Padsys & SlipFlips

Zugegeben – am schönsten wäre es, ganz auf synthetische Fasern zu verzichten. Derzeit kommen wir in bestimmten Produktbereichen leider noch nicht um die künstlichen Helferchen herum, ohne dass Funktion und Qualität der Produkte darunter leiden würden.

Backsheet-Vlies SlipFlip

Als Auslaufschutz unserer neuen SlipFlips verwenden wir statt einer Folie ein Faservlies aus Polypropylen. Das Vlies ist wasserabweisend, aber gleichzeitig atmungsaktiver als andere Schutzschichten. Im Moment tüfteln wir noch an einer Naturfaser-Variante der Vlies-Schicht, aber dazu bald mehr!

Verteilvlies Padsy

Das Verteilvlies in unseren Padsys besteht zu 100% aus synthetischen Fasern (Polyester/Polyethylen Mischung). Es sorgt dafür, dass das Blut auf die gesamte Fläche des Saugkerns verteilt wird. Biobasierte Alternativen oder das Weglassen des Vlieses sind bisher leider technisch sehr schwierig und nur mit einem riesigen Maschinenumbau umsetzbar. Von daher bleiben sie vorerst ein notwendiger Kompromiss.

Bindefasern SlipFlip & Padsy

Der saugende Kern unserer SlipFlips und Padsys besteht neben Cellulose aus synthetischen Bindefasern. Unter Hitze und Druck schmelzen diese Bindefasern und halten die Cellulose-Konstruktion fest zusammen. So löst sich der Kern auch in Verbindung mit Menstruationsblut nicht in seine Einzelteile auf. Daher heißt es auch hier: Sind sind ein Kompromiss, aber einer, den wir an dieser Stelle mit Blick auf die Funktion in Kauf nehmen.

Fairstainability Fazit

Wir sind nur bedingt Fan der synthetischen Fasern in unseren Padsys und SlipFlips. Auch wenn wir im Moment froh sind, dass es sie gibt, würden wir sie am liebsten gegen Fasern aus nachwachsenden, natürlichen Rohstoffen austauschen. Dafür haben wir auch schon einiges an Gehirnschmalz und Zeit investiert, aber auf dem Weg liegen mehr rutschige Bananenschalen als gedacht… Aber wir werden immer geschickter im Ausweichen;)

Leime

in Padsys und SlipFlips

Leime in Periodenprodukten? Na na, kein Grund gleich weiterzuscrollen. Leime sind sehr wichtig, denn sie halten bei Slipeinlagen und Binden die einzelnen Lagen fest zusammen! Und mal unter uns: Ein paar Infos zu Leimen lockern jedes eingefahrenen Small Talk wieder auf.

Mehr zum Material

Wir verwenden in unseren SlipFlips und Padsys unterschiedliche Leime:

  1. Konstruktionsleime, die für das Zusammenhalten der einzelnen Produktlagen benötigt werden
  2. Haftleime, die auf der Rückseite der Produkte aufgebracht werden, wodurch diese in deiner Unterhose kleben bleiben.

Die Leime werden durch ein synthetisches Verfahren in Deutschland hergestellt.

Fairstainability Fazit

An dieser Stelle müssen wir ehrlicherweise sagen, dass wir noch nicht viel mehr über die Leime wissen. Klar ist, wir brauchen einen Stoff, der all die oben genannten Funktionen erfüllt. Alternativen haben wir aber bis dato nicht ausfindig gemacht. Ein Grund dafür ist, dass wir unsere Kapazitäten und Zeit bisher für andere Produktbestandteile mit mehr Impact gebündelt haben. Das heißt, dass z.B. sehr viel Arbeit in die Baumwolle geflossen ist, weil diese einen größeren Anteil an den Produkten hat.

Kunststoff-Folie

in Padsys

Auch hier gilt: Eine natürliche Alternative wäre wunderbar! Aber bis wir sie gefunden haben, sind wir froh, dass die Kunststoff-Folie in unseres Padsys jedes Tröpflein Blut von der Unterhose fernhält. Eine treue (Plastik-)Seele!

Mehr zum Material

Die dünne Folie im Backsheet der Padsy besteht zu 50% aus wiederverwendetem Plastikabfällen aus der Industrie (die übrigen 50% sind “frisches” Plastik). Aus qualitätsgründen konnten wir den Anteil des Altplastiks bisher noch nicht weiter hochschrauben.

Fairstainability Fazit

Bisher haben wir für die Kunststoff-Folie keine richtig gute Alternative gefunden. Die Rohstoffe der uns verfügbaren biobasierten Folien kamen aus fragwürdigen Anbaugegenden und leider ist die Integration von “guten” biobasierten Kunststoffgranulaten sehr zeitintensiv.
Bei der letzten Generalüberholung unserer Padsys wurde die Folie zumindest schon mal dünner und damit der Materialeinsatz pro Binde kleiner. Der wiederverwendete Kunststoff-Anteil aus Industrieabfällen ist ein weiterer kleiner Erfolg.
Der Traum eines Backsheets aus “Post Consumer Waste” (Gelber Tonne/Verpackungsmüll) bleibt erstmal unerfüllt. Noch ist das etwaige gesundheitliche Risiko bei so engem Kontakt zu sensiblen Schleimhäuten  zu groß.

Steckbriefe unserer Periodenprodukte

Headline_cup

Ökologischer Fußabdruck

  • Bei Reinigung mit Wasserkocher: pro Jahr 1,25 kg CO2 
  • Bei Reinigung im Kochtopf: pro Jahr 2,2 kg CO2 

Die Rechnung basiert auf einer angenommenen Nutzungsdauer von 5 Jahren. Hier findet ihr alle Infos dazu.

Produktzusammensetzung

  • Cup: besteht zu 100% aus medzinischem Silikon
  • Farbe: Lebensmittelfarbe, die unbedenklich hinsichtlich der Gesundheit ist

Herstellung & Lieferkette

  1. Gewinnung von natürlich vorkommendem, mineralischem Quarzkies.
  2. Umwandlung von Quarzkies wird zu Rohsilizium.
  3. Wacker in Bayern: Herstellung von medizinischem Silikon aus Rohsilizium.
  4. Divine in Baden-Würtemberg: Cup Produktion aus medizinischem Silikon.
  5. Junge Schachteln in Hannover: Druck & Stanzen der Umverpackung.
  6. Umweltdruckerei in Hannover: Druck der beiliegenden Sticker.
  7. 3Freunde aus Konstanz: Herstellung der Baumwollsäckchen aus indischer Bio-Baumwolle in Kooperation mit einer kleinen Näherei in Indien
  8. LWB (Werkstatt für Menschen mit Behinderung) in Berlin: Zusammenbringen der einzelnen Komponenten.

Reinigung & Entsorgung

Reinigung:

  • während der Menstruation: Cup mit Wasser und ph-neutralen Seife reinigen
  • nach der Menstruation (Sterilisierung): Kochendes Wasser in eine Tasse füllen und den Cup für 5 Min. hineinlegen und mit Untertasse bedecken (= ökologischste Form der Reinigung!)

Entsorgung: Restmüll

Fairstainability Highlights

  • Unser Periodenprodukt mit dem kleinsten ökologischen Fußabdruck
  • Wiederverwendbar
Headline_tampons

Ökologischer Fußabdruck

Fußabdruck pro Jahr*: 5,01kg CO2

*Die Rechnung basiert auf einer angenommenen verwendeten Menge von 260 Tamtampons “Normalo”.Hier findet ihr alle Infos dazu.

Produktzusammensetzung

  • Tampon: aus 100% fairer Bio-Baumwolle
  • Rückholbändchen: aus zertifizierter Bio-Baumwolle

Herstellung & Lieferkette

  • Remei Kleinbäuer*innen in Tansania (Meatu and Maswa Distrikt): Ökologischer Anbau der Baumwolle
  • Bibiti Ginneries in Tansania: Reinigung von Schmutz und Samenhüllen in der Entkernungsanlage und Verarbeitung zu Rohbaumwollballen
  • ABE Cotton in der Türkei: Bleichen mit elementarchlorfreiem Hypochlorit (damit erhält die Baumwolle ihre Saugkraft)
  • Folienhersteller in Österreich: Produktion der Biobasierten (Cellulose) Folien für die Einzelverpackung
  • Junge Schachteln in Hannover: Druck & Stanze der Umverpackung
  • Tosama in Slowenien: Herstellung der Bio-Baumwolltampons und Abfüllen in Einzel-und Umverpackung
  • einhorn in Berlin: Empfangen unserer Tamtampons!

Entsorgung

  • Tampon: Restmüll
  • Einzelverpackung: Restmüll
  • Umverpackung: Papiermüll

Fairstainability Highlights

  • JETZT NEU: mit unserer fairen Remei Bio-Baumwolle
  • Volle Transparenz in der Lieferkette
Headline_slippi

Ökologischer Fußabdruck

Fußabdruck pro Jahr*: 6,05 kg CO2

*Die Rechnung basiert auf einer angenommenen verwendeten Menge von 336 SlipFlips (1 Packung je Monat). Hier findet ihr alle Infos dazu.

Produktzusammensetzung

  • Topsheet (31%): aus fairer Bio-Baumwolle
  • Kern (40%): Cellulose mit Bindefasern
  • Backsheet (14%): wasserabweisendes Faservlies aus Polypropylen
  • Leime (15%): synthetische Konstruktions- und Haftleime

Herstellung & Lieferkette

1. Zutaten 

  • Topsheet:
    • Remei Kleinbäuer*innen in Tansania (Meatu and Maswa Distrikt): Ökologischer Anbau der Baumwolle
    • Bibiti Ginneries in Tansania: Reinigung von Schmutz und Samenhüllen in der Entkernungsanlage und Verarbeitung zu Rohbaumwollballen
    • Ihsan in der Pakistan: Bleichen mit Wasserstoffperoxyd (damit erhält die Baumwolle ihre Saugkraft) und Herstellung des Topsheets
  • Kern: Brandenburg
  • Backsheet: Niedersachen
  • Silikonpapier: Niederlande
  • Umverpackung: von den jungen Schachteln aus Hannover

 

2. Produktion der Slipeinlage: von unserem flauschigen Partner Pelz in Wahlstedt

Entsorgung

  • SlipFlip: Restmüll
  • Silikonpapier: Papiermüll
  • Umverpackung: Papiermüll

Fairstainability Highlights

JETZT NEU:

  • 58% kleinerer ökologischer Fußabdruck
  • Faire Remei Bio-Baumwolle im Topsheet
Headline_padsy

Ökologischer Fußabdruck

Fußabdruck pro Jahr*: 8,84 kg CO2

*Die Rechnung basiert auf einer angenommenen verwendeten Menge von 260 Padsys “Normalo”. Hier findet ihr alle Infos dazu.

Produktzusammensetzung

  • Topsheet (31%): aus fairer Bio-Baumwolle
  • Verteilvlies (7%): aus synthetischen Fasern (Polyester/Polyethylen Mischung)
  • Kern (34%): Cellulose mit Bindefasern
  • Backsheet (17%): Kunststoff-Folie aus 50% wiederverwendeten Industrieplastikabfällen und “frischem” Polyethylen
  • Leime (11%): synthetische Konstruktions- und Haftleime

Die Gewichtsanteile [%] gelten für die Padsy “Normalo” und unterscheiden sich +/- 1% von der Padsy “Super”. 

Herstellung & Lieferkette

1. Zutaten 

  • Topsheet:
    • Remei Kleinbäuer*innen in Tansania (Meatu and Maswa Distrikt): Ökologischer Anbau der Baumwolle
    • Bibiti Ginneries in Tansania: Reinigung von Schmutz und Samenhüllen in der Entkernungsanlage und Verarbeitung zu Rohbaumwollballen
    • Ihsan in der Pakistan: Bleichen mit Wasserstoffperoxyd (damit erhält die Baumwolle ihre Saugkraft) und Herstellung des Topsheets
  • Verteilvlies: von Pelz in Wahlstedt
  • Kern: Brandenburg
  • Backsheet-Folie: Italien
  • Silikonpapier: Niederlande
  • Umverpackung: Spanien
  • Einzelverpackung: Deutschland

 

2. Produktion der Slipeinlage: von unserem flauschigen Partner Pelz in Wahlstedt

Entsorgung

  • Padsy: Restmüll
  • Silikonpapier: Papiermüll
  • Einzel- und Umverpackung: Verpackungsmüll / Gelbe Tonne

Fairstainability Highlights

JETZT NEU:

  • 31% kleinerer ökologischer Fußabdruck (Padsy “Normalo”)
  • Faire Remei Bio-Baumwolle im Topsheet

Mehr Fairstainability-Nerd-Facts wie z.B. Infos über den ökologischen Fußabdruck findest du übrigens hier!

Du hast noch mehr Fragen? Dann schreib uns gerne eine Nachricht!

    Dein Name (Pflichtfeld)

    Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff

    Deine Nachricht