Was ist Ausfluss? Und warum schämen wir uns dafür?

Ein Po mit transparenter roter Unterhose, in der eine Slipeinlage ist.

Ist Ausfluss peinlich?

Alle Menstruierenden haben Ausfluss. Einige mehr, einige weniger. Es handelt sich dabei um eine körperliche Funktion, die aber – ähnlich wie die Menstruation, mit Scham belegt ist. Der benutzte Schlüpfer im Badezimmer wurde von jemand anderem gefunden? Hoffentlich hat die Person nicht die Flecken in der Unterhose bemerkt. Jemand anderes als du macht die Wäsche? Dann die Höschen vielleicht doch lieber ganz doll zusammenknüllen, in der Hoffnung dass der Ausfluss verborgen bleibt! Nach einer heißen Nacht liegen die Klamotten am Boden und das erste was du morgens siehst ist dein fleckiges Höschen? Unangenehm – hoffentlich hat das dein*e Sexpartner*in nicht gesehen. Aber warum?

 

Diagnose: Schamalarm! 

Du kennst die oben beschriebenen Situationen und damit verbundenen unangenehmen Gefühle nur zu gut? Die Sache ist klar: Du schämst dich für deinen Ausfluss. Damit bist du nicht allein. Aber wieso schämen wir uns eigentlich so dafür? Lass doch mal drüber reden und schauen, ob wir das ändern können. Denn wie auch Period-Shaming ist Ausfluss-Shaming erlernt. Konventionelle Werbung für Slipeinlagen suggeriert uns, dass diese „sicher” und „diskret“ sind. Denn wer eine Slipeinlage trägt, um den Ausfluss zu managen, hat – Überraschung – Ausfluss! Alleine dadurch wird schon mächtig am Scham-Bäumchen gerüttelt, von dem allerlei Dinge wie Ekel, Unsicherheit und eine negative Einstellung dem eigenen Körper gegenüber auf uns herab fallen. Die meisten Menschen wissen schlichtweg zu wenige über Ausfluss, weshalb stigmatisierender Werbung oftmals nichts entgegengesetzt wird. Also, Zeit für ein paar feuchte Fakten!

Fakten über Ausfluss

  1. Ausfluss ist eine körperliche Funktion, die mit Einsetzen der Pubertät eintritt.
  2. Die Vagina selbst hat keine Drüsen. Die Feuchtigkeit dringt durch die Vaginalwände ein (bei Erregung bekanntlich mehr). Die natürliche Feuchtigkeit der Vagina vermischt sich mit dem Zervixschleim, welcher im Gebärmutterhals und den Absonderungen aus den Drüsen an der Vaginalöffnung vermischt – diese Mischung landet dann in der Unterhose.
  3. Ausfluss verändert sich im Laufe des Zyklus. Seine Konsistenz, Menge und Farbe wird von Hormonen beeinflusst. Er kann dann ein wichtiges Indiz dafür sein, wenn mal was nicht stimmt. Das kannst du hier genauer nachlesen.
  4. Ausfluss ist wichtig, um die Vagina frei von Pilzen und unerwünschten Bakterien zu halten. Er ist quasi Teil einer eingebauten Selbstreinigungsanlage in unserem Körper. Übrigens: Seife hat an der Vulva und besonders in der Vagina nichts zu suchen. Sie zerstört den natürlich schützenden sauren pH-Wert. Klares Wasser reicht absolut, um den Intimbereich zu reinigen. 
  5. Weil in der Vagina ein saures Milieu herrscht, ist auch der pH-Wert von Ausfluss sauer. Manchmal sogar so sauer, dass er auf Dauer den Stoff von Unterhosen angreift.
  6. Ohne Ausfluss geht gar nichts. Die Schleimhäute in der Vagina brauchen Feuchtigkeit, um gesund zu bleiben.

Das klingt gar nicht so schlecht oder? Das nächste mal, bevor du deine Unterhose also wieder voller Scham zusammenknüllen willst, denk an die geile Selbstreinigungsanlage, die für dich Pilze und Bakterien bekämpft! Und wenn dich morgens dein sexy Höschen begrüßt, dann denk daran, dass Ausfluss ein anderer Aspekt der Feuchtigkeit ist, die letzte Nacht womöglich noch von deiner*deinem Sexpartner*in gepriesen wurde! 

 

 

Quellen:

Viva la Vagina! – Nina Brochmann, Ellen Støkken Dahl

Frauenblut -Manuela Kloibhofer

Sex und so –  Lydia Meyer

Ein offenes Buch – Lara Ermer

Apotheken-Umschau.de

femeda.de

 

Bild: @katysmithphotos via Instagram.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.