Wie finde ich den Richtigen? Der Papperlacup-Größen-Guide

Size matters

Rauszufinden, welche Größe dein Papperlacup am besten haben sollte, ist wichtig, damit du in den vollen Genuss seiner Vorteile kommst. Mit Hilfe dieses kleinen Größen-Guides kannst du ganz einfach herausfinden, ob du Größe 1 oder Größe 2 brauchst. 

Kann man da denn so viel falsch machen?

Wir wollen, dass du mit deinem Papperlacup glücklich wirst und er dich viele Jahre begleiten wird. Und ein Cup, der nicht passt, bringt niemandem was. Vor allem, wenn du vorher noch keinen Cup benutzt hast, musst du dir am Anfang vielleicht noch ein bisschen mehr Zeit nehmen, um deinen Körper kennenzulernen.

Los geht’s!

Bei der Wahl der Größe gibt es verschiedene Faktoren: Länge deiner Vagina, Blutungsstärke, vergangene Schwangerschaften und Alter. Wir fangen mit dem wichtigsten Kriterium an und enden mit den nebensächlichsten.

1. Länge deiner Vagina

Holt das Lineal raus, hier kommt das Pendant zum Schwanzvergleich. Kleiner Scherz! Damit der Cup gut sitzt, ist es wichtig, dass er komplett in deine Vagina passt. Du führst also deinen (sauberen) Zeigefinger ein. Damit ertastest du nun deinen Muttermund. Der fühlt sich ein bisschen so an wie die Nasenspitze.

Wenn du den Muttermund  ertasten kannst, ohne deinen Finger sehr tief einzuführen, dann ist der kleine Cup für dich der richtige. Wenn du den Muttermund mit deinem Finger nicht ertasten oder erahnen kannst, dann ist der große für dich geeignet. 

Du bist dir immer noch nicht ganz sicher?

Dann geht es hier ins Detail: Führe den Zeigefinger ein, dann nimmst du den Daumen der gleichen Hand  und markierst dann damit einfach den Punkt, bis zu dem du deinen Finger einführen konntest bis du den Muttermund gespürt hast.  Dann misst dann die Länge von diesem Punkt bis zur Fingerspitze. Kannst du den Muttermund nicht ertasten, dann hast du vermutlich eine lange Vagina.

Unser kleiner Papperlacup ist 69,7 mm (ohne Stiel: 49,7 mm) lang und unser großer Papperlacup 77,1 mm (ohne Stiel 54,9 mm). Du kannst den Stiel  problemlos abschneiden oder kürzen, das machen viele Menstruierende. Um die richtige Größe zu finden, ist es wichtig, dass der Cup-„Körper“ bequem in deine Vagina passt.

Beispiel:  Wenn du gemessen hast, dass deine Vagina 6 cm lang  ist, dann solltest du dich lieber für den kleinen Cup entscheiden und den Stiel abschneiden. Aber wenn du deinen Muttermund gar nicht ertasten kannst und deine Vagina dementsprechend lang ist, sagen wir 8 cm, dann ist vermutlich der größere Cup für dich der richtige und du musst den Stiel noch nicht mal unbedingt kürzen. Ein zu kleiner Cup könnte nämlich schwer zu packen sein. Ach so, den Stiel bitte nur dann abschneiden, wenn du den Cup grade nicht trägst. 

PS.: Es ist übrigens am besten, während der Periode zu messen, da sich der Stand der Gebärmutter im Laufe des Zyklus verändern kann.

2. Blutungsstärke

Der aufregendste Teil wäre hiermit geschafft.  Jetzt geht es um deine Blutungsstärke. Wenn du vorher Tampons oder Binden benutzt hast, ist es manchmal etwas schwierig abzuschätzen, wie stark oder schwach der eigene Flow ist. Beim Cup hast du da schon eher den Überblick. Trotzdem als Richtwert: Wenn du eine eher schwache Blutung hast, wählst du den kleinen Papperlacup, wenn du eine starke Blutung hast, den größeren. Der kleine Papperlacup fasst 17 ml und der große 26 ml – zum Vergleich: ein normalo Tampon nur ungefähr 9-12g.

3. Vergangene Schwangerschaften

Für die Wahl der richtigen Größe ist es auch relevant, ob du bereits ein Kind zur Welt gebracht hast oder nicht. Dabei ist es zweitrangig, ob du auf natürliche Art und Weise entbunden hast oder dein Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen ist. Denn eine Schwangerschaft führt dazu, dass sich dein Becken etwas verändert, da der Körper sich auf die Geburt vorbereitet. Deshalb greifst du auch dann zum größeren Cup. Wenn du einen Rückbildungskurs gemacht hast und einen sehr starken Beckenboden hast, dann kannst du aber auch den kleineren in Erwähnung ziehen – besonders dann, wenn deine Blutung nicht so stark ist und deine Vagina kurz.

4. Alter

Mit dem Alter werden die Muskeln weicher – und somit auch dein Beckenboden. Bist du unter 30, dann ist wahrscheinlich der kleinere Cup etwas für dich. Wenn du über 30 bist – überhaupt nicht schlimm, denn spätestens jetzt kannst du den großen Papperlacup benutzen. Solltest du aber sehr viel Sport machen (vor allem Yoga und Reiten) und dadurch einen trainierten Beckenboden haben, dann kannst du auch hier zum kleineren Cup greifen.

 

Zusammenfassung please?

Der kleine Papperlacup ist für dich richtig wenn:

  • du eine eher kurze Vagina hast
  • du eine eher leichte bis mittlere Blutung hast
  • du noch kein Kind geboren hast
  • du unter 30 bist

 

Der größere Papperlacup ist für dich perfekt wenn:

  • du eine lange Vagina hast
  • du eine starke Blutung hast
  • du bereits ein Kind geboren hast (egal ob vaginal oder per Kaiserschnitt)
  • du über 30 bist

Jetzt kennst du alle Kriterien und kannst dir dementsprechend den Papperlacup in der richtigen Größe besorgen. Wie bereits erwähnt, sind die beiden ersten Punkte, also Länge der Vagina und Blutungsstärke am relevantesten. Die anderen beiden Faktoren kannst du dann nutzen um die Nuancen zu bestimmen. Ach so, den kleinen Papperlacup kannst du hier kaufen und hier den größeren 😉

 

Bild: giphy.com

Share this madness:

3 replies on “Wie finde ich den Richtigen? Der Papperlacup-Größen-Guide

  • Anna

    Danke, dass es da endlich Mal ein Update gibt 🙂 jetzt ist nur das Problem, dass sich die Höhe/Lage des Muttermundes während des Zyklus verändert. Habe ich also bei einem Mal messen einen leicht zu erreichenden, habe ich an einem anderen Tag kein Erfolg bei der Suche nach dem Muttermund. In der Facebookgruppe Menstruationstasse (Erdbeeren Bild) gibt es echt gute Anleitungen und Orientierungen zum passenden Cup finden. Vielleicht könnt ihr da noch Mal schauen! Grüße!!

    Antworten
  • Johanna Himmelsbach

    Hallo, ich habe 3 Jahre einen Cup benutzt und war sehr zufrieden damit.
    Nun habe ich mir eine Kupferspirale legen lassen.
    Kann ich in Kombination mit der Spirale immernoch einen Cup benutzen?
    Ich würde mich über eine positive Antwort freuen.
    Liebe Grüße 😊

    Antworten
    • Carola

      Hey,
      ich habe diese Frage meiner Frauenärztin gestellt und sie hat es bejaht 🙂
      Eventuell sollte der Rückholfaden dafür noch etwas gekürzt werden. Sprich einfach dein*e Ärzt*in darauf an.
      LG

      Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.