einhorn wird B Corp

Juhu wir sind jetzt offiziell zertifizierte B Corporation. Immer leicht war das nicht.

Was ist B Corp eigentlich?

Angelehnt an Gandhi und seinem „Be the change you want to see in the world“ lautet das Motto von B Corp: “Use the business as a force for good!” B Corp ist eine globale Bewegung von Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Welt zum Positiven zu verändern.

Aha und was heißt das jetzt?

Das B steht dabei für Benefit. Bei B Corp finden sich Unternehmen zusammen, die nicht nur nach Profitmaximierung streben, sondern mit dem Unternehmen Gutes tun wollen. Das kann mit dem eigenen Produkt, bei den Angestellten oder auch in der Lieferkette passieren. Bei B Corps stehen nicht nur die Interessen der Kapitalgeber im Zentrum.  Vielmehr sollen die Interessen aller Stakeholder gleichwertig behandelt werden. Stakeholder eines Unternehmens sind all die Interessensgruppen, die durch ein Unternehmen beeinflusst werden: Kunden, Menschen in der Lieferkette, die Gemeinschaft, die Umwelt etc. Die Definition eines erfolgreichen Unternehmens soll damit überdacht werden.

Zertifizierte Unternehmen übernehmen Verantwortung über die finanziellen Kennzahlen hinaus und arbeiten nach diesem Stakeholder Ansatz. Das passt natürlich perfekt zu unserem Ansatz: fairstainability Aspekte ganzheitlich in dem Lebenszyklus eines Kondoms voranzubringen – von Kautschukplantage bis zum Kunden.B Corp

Unsere Erwartungen an B Corp

Wir versprechen uns von der Mitgliedschaft vor allem ein tolles Netzwerk. Sich komplett nachhaltig zu verhalten ist ja schon im eigenen Leben nicht immer leicht. Das auf Unternehmensebene zu bringen, gibt dem Ganzen eine zusätzliche Komplexität. Das wissen wir. Gleichzeitig haben sich viele Leute ja schon Gedanken gemacht, wie man z.B. ein Büro nachhaltig gestaltet, Voluntering oder die Diversität im eigenen Unternehmen fördert. Da müssen wir das Rad nicht neu erfinden. Außerdem lernt man in dem Assessment das eigene Handeln zu hinterfragen und in welche Richtung wir uns bewegen können.

Hier freuen wir uns von und mit Unternehmen mit dem gleichen Mindset zu lernen. Mit von der Partie sind übrigens unsere Freunde von Coffee Circle, ecosia, Patagonia, Ben & Jerries und viele mehr. Schon mehr als 1800 Unternehmen in über 50 Ländern sind zertifizierte B Corp Unternehmen.

Was ganz besonders hilfreich bei B Corp ist, dass sie „Best-Practice“-Guides anbieten wie z.B.: Wie erstellt man ein Suplier Code of Conduct?, Wie holt man sich Feedback von den Stakeholdern ein? und Wie integriert man seine sozialen und Nachhaltigkeitsziele in die KPIs (für alle nicht-BWLer: key performance indicators) eines Unternehmens?

Das Assessment: Die guten Seiten und die Hürden

Um zertifizierte B Corporation zu werden, mussten wir hohe Standards erfüllen. In einem ziemlich umfangreichen Fragebogen hat das B Lab unser Handelsmodell und Engagement auf allen Ebenen abgefragt: Unternehmensstruktur, finanzielle Kennzahlen, Mitarbeiterkonditionen, Engagement in der Gesellschaft, Umgang mit Lieferanten und Kunden, Umweltschutzmaßnahmen. Danach mussten wir noch einige Dokumente zur Überprüfung einreichen. In einem Telefonat werden dann noch mal alle Antworten auf Herz und Nieren geprüft. Jede Antwort wird hinterfragt – kein Punkt leicht vergeben. Die Antworten des Assessment werden anschließend gewertet und es werden Punkte vergeben.

Auch wenn sich das Assessmemt jetzt leicht anhört, muss ich ehrlich sagen: das Assessment hat viel mehr Mühe gekostet als zunächst angenommen. Es zielt eher auf etablierte Unternehmen und konventionelle Wege ab, Gutes zu tun. (z.B. Spenden an eine gemeinnützige Organisation). Wir gehen hier manchmal einen anderen, neuen Weg. Der konnte nicht immer im Assessment abgebildet werden. Das hat manchmal für Frustration gesorgt. Genau das, wo ich unser größtes Fairstainability Engagement sehe – unsere Aktivitäten in Malaysia – wurde z.B. nicht bewertet.

Plantation_workers

Der Umfang des Assessments war auch nicht immer ganz spaßig. Das lag aber eher an uns. Viele unserer Prozesse sind noch nicht verschriftlicht bzw. haben wir oft auch noch gar keine Prozesse. Wir planen über den Schreibtisch hinweg, auf Zuruf sozusagen, ohne bestimmte Schritte dafür definiert zu haben. Die Datenerhebung ist da also nicht immer so einfach gewesen.

Das ganze hilft aber auch um Prozesse einzuführen, die dann gleich Fairstainability-Aspekte erfüllen.

Trotz dieser Hürden im Assessment sind wir umso glücklicher 81 von 200 Punkten im Assessment erhalten zu haben. Ab 80 Punkte kann man B Corp werden. „Normale“ Unternehmen habe durchschnittlich 55 von 200 Punkten. So gut. Wir freuen uns mega. Und hier geht es zu unserem B Corp Profil.*

#Bethechange #Beunicornique #Maketheworldabetterplace

 

 

*Ach ja Stand des Assessments ist übrigens Juli 2016. Sprich die ganzen Themen aus unserem Offsite (wie unlimitierter Urlaub und Gehalt selbst bestimmen) sind in dem Assessment noch nicht berücksichtigt.

Share this madness:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.