Das nachhaltigste einhorn Kondom, das es jemals gab

einhorn Kondom mit Aufschrift Geile Baeume in deiner Nachbarschaft

1. It’s magic: Zauberwort regenerative Landwirtschaft

100% Latex aus nachhaltig bewirtschafteten Kautschukplantagen. Im Herbst 2020 ist dieser Traum für  unsere einhorn Kondome wahr geworden. Ein Schritt, der in der Lage ist vieles zu bewirken. Denn dieser besondere Latex ist recht neu und entsteht aus regenerativer Landwirtschaft, die regional verwurzelt ist. Nachhaltig für Umwelt und die Gesellschaft. 

Dabei setzen wir in der Aufbereitung, anders als bei „konventionell nachhaltigem“ Latex auf 100% single origin. Das bedeutet, trotz höheren Aufwands, wird der nachhaltige Latex nicht mit herkömmlichem Latex vermischt, sondern komplett separat zentrifugiert. Das Ergebnis: komplette Nachvollziehbarkeit und die Garantie ausschließlich Latex aus nachhaltigem Anbau in einhorn Kondomen zu finden.

Nach langer Suche konnte unser Fairstainibility Team eine Gruppe von ca. 40 Kleinbäuer*innen finden uns eine Partnerschaft mit ihnen eigehen. Sie leben in Südthailand und bauen ihre Kautschukbäume in Agroforstsystemen an. Das bedeutet mehr Biodiversität durch den Einsatz verschiedener Pflanzen und Bäume, sowie fruchtbarere Erde durch mehr Nährstoffe ohne künstlichen Dünger.

 

Schaubild der nachhaltigen Wertschöpfungskette unserer einhorn Kondome

2. Unfuck the Economy: darum setzen wir auf Kleinbäuer*innen

Die Bäuer*innen tragen durch ihre Art des Anbaus direkt zur Einhaltung der planetaren Grenzen bei, z.B. durch Verhinderung von Artensterben. Denn durch die Vielzahl an unterschiedlichen Pflanzen und den Verzicht auf Pestizide finden hier viele Arten weiterhin ihren Lebensraum.

Aber auch für die Bäuer*innen selbst hat die neue Art des Anbaus große Vorteile. Denn diese sind nun diverser aufgestellt, beispielsweise durch den Verkauf verschiedener Pflanzenprodukte und erhalten so größere Sicherheit.

Die Kooperation mit Kleinbäuer*innen weist dabei eine Vielzahl von Vorteilen auf:

  • Lokale Strukturen werden unterstützt und gefördert
  • Ihre Kautschukplantagen sind in der Regel kein Investionsobjekt – ihr Land hat mehr Bedeutung, als als reine Geldquelle zu fungieren. Der persönliche Bezug zum Land und der Wille dieses an nachfolgende Generationen weiterzugeben ist immer spürbar
  • Sie reagieren schneller auf Umwelteinflüsse
  • Durch direkte Zusammenarbeit ohne Zwischenhänder können wir verhindern, dass sie den Preisschwankungen des Weltmarktpreises ausgeliefert sind. Einhorn garantiert nicht nur eine vollständige Abnahme, sondern zahlt ebenso einen höheren Preis für das gelieferte Latex.

Aus anderen Branchen ist bereits erwiesen, dass integrierte Kleinbauernbetriebe langfristig mehr Erträge pro Hektar Land erzielen können, als Großbetriebe mit Monokulturen. Der Aufwand lohnt sich also auch hier. Darüber hinaus kann so verhindert werden, dass in Zukunft immer mehr landwirtschaftliche Flächen in die Hände von Großkonzernen fallen. Durch die Unterstützung von Kleinbauern lässt sich die lokale Wirtschaft stärken und Unabhängigkeit sichern.*

 

Latex Kleinbauern und einhorn in Thailand

3. Unser Ziel: maximaler Impact – Kollaboration statt Wettbewerb

Mehrere Jahre hat es gedauert bis wir diese Kooperation realisiert und diese Art des Latexanbaus für unsere Kondome möglich gemacht hatten. Ein Latex, der in Lage ist großen Impact zu generieren. Deswegen möchten wir diesen Latex nicht ausschließlich für einhorn Kondome verwenden, sondern machen unsere Kooperation für andere Kondomhersteller verfügbar.

Als Mitinitiator*innen und Teil der Regenerative Rubber Initiative haben wir uns verpflichtet unser Wissen zu teilen und mit anderen Marken zu kooperieren um den größtmöglichen Impact zu erreichen. Getreu dem Einhorn-Motto „spread love“ setzen wir auf Kollaboration statt Wettbewerb um ein gemeinsames nachhaltiges Wirtschaften zu ermöglichen und einen echten Beitrag zur Eindämmung der Klimakrise zu leisten.

 

Banner einhorn zur Regenerative Rubber Initiative

Mehr Informationen zur Regenerative Rubber Initiative gibt’s hier: https://www.regenerativerubber.org/

*Quelle:

(https://www.allineed.com/at/blog/2016/06/15/kleinbauern-unterstuetzen-hilft-der-welt/)

Illustrationen von Sandra Bayer


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.