Noch nicht Standard, aber wir machens: Michael in Thailand

Name: Michael

Wohnort: Bangkok

Lieblingsbücher:

          • Farmers of Forty Centuries von F. H. King
          • The One-Straw Revolution von Masanobu Fukuoka

 

Der Kautschukanbau wird kritisiert. Hat er dennoch Potenzial die Welt zu verbessern?

Der Kautschukanbau, vor allem die Rodungen von Wäldern, um Platz für Plantagen zu schaffen, sowie der Einsatz von Herbiziden stehen stark in Kritik. Auf der anderen Seite  gibt es aber auch Menschen, die sich stark dafür einsetzten, den Kautschukanbau und die Lebensumstände der Bäuer*innen zu verbessern. Einer von Ihnen ist Michael.

Michaels Vision ist es, mit Agroforstsystemen d.h. keine Monokulturen, sondern viele verschiedene Pflanzenarten auf einer Plantage, die Welt ein Stückchen besser zu machen. Wir teilen diese Vision mit Michael und arbeiten mit ihm zusammen daran einen Standard für nachhaltigen Kautschuk in Thailand zu entwickeln. Es soll bestimmte Anforderungen an den Kautschukanbau geben, der fairstainable ist – also gut zu Mensch und Umwelt. Dieser Standard soll natürlich nicht den Bäuer*innen aufgedrückt, sondern mit ihnen zusammen entwickelt werden. Und genau das machen Michael und Gaga: sie treffen sich mit unseren 30 Partnerkautschukbäuer*innen und überlegt mit ihnen welche Regeln, Methoden und Unterstützungen es benötigt, um einen nachhaltigen Kautschukanbau zu ermöglichen.

 

 

Agroforst überzeugt von ganz allein

Michael kommt eigentlich aus dem Bereich Linguistik und Anthropologie. Er kommt ursprünglich aus den USA, hat aber mit 16 Jahren einen 1-jährigen Schulaustausch in Thailand gemacht. Da liegt wohl der Grundstein für Michaels späteren Umzug nach Thailand. Mittlerweile spricht er fließend Thai.  Er  ist durch das Schreiben eines Artikels über Agroforstwirtschaft (siehe Links unten) in diese Thematik gerutscht.

Die Erkenntnis seines Artikels: Es gibt keine Minderung des Kautschukertrags in einem diversen Agroforst im Vergleich zu einer Monokultur. Vielmehr steigt der Vorteil für den Menschen im Bezug auf Nahrungssicherheit. Die Plantagenbesitzer*innen haben aufgrund der höheren Biodiversität die Möglichkeit verschieden Produkte anzubauen, zu verkaufen und/oder zu nutzen. Michael vertritt den Ansatz, dass jede Pflanze einen Nutzen hat. Er selbst lebt nun in der nähe von Bangkok auf einem Stücken Land, auf welchem er einen Agroforst angelegt hat.

Auch der Klimawandel ist ein Argument für Agroforstwirtschaft und gegen die bekannten Monokulturen. Ihr kennt doch diese richtig heißen und stickigen Tage im Sommer, an denen man sich über jedes Grad weniger freut. Ihr habt bestimmt auch schon einmal den Unterschied gefühlt, einen heißen Tag in einer Stadt oder im Wald zu verbringen. Eine Agroforst Kautschukplantage hat das Potenzial 2°C kühler zu sein als die Umgebungstemperatur, denn ein bewachsener Boden, Büsche, Sträucher und Bäume unterschiedlichster Größen sorgen für ein eigenes Mikroklima (veränderte Windzirkulation und Wasserdampfgehalt in der Luft). Diese veränderten Bedinungen könnten flächendeckend genutzt werden um Flora und Faune vor drastischen Auswirkungen des Klimawandels zu schützen.

 

Gleich 2 einhörner in Thailand

Der Artikel von Michael alleine reicht leider nicht, die thailändische Regierung und andere Menschen zu überzeugen. Um die Idee von Agroforst dennoch zu verbreiten und zu etablieren, arbeitet Michael darüber hinaus eng mit der Wissenschaft zusammen. Hier kommt Gaga ins Spiel. Gaga hat sowohl einen praktische als auch wissenschaftlichen Ansatz und arbeitet für einhorn zusammen mit Michael in Thailand.

 

Links von Michael

Ich mag gar nicht allzu viele Worte über Michael verlieren, denn hier kommt ´ne große Liste an Links zu Artikeln, Podcast ud Videos, die Michael für euch zusammengestellt hat. Sie geben noch mehr Einblick in Michaels Motivation, Arbeit und zum Thema Agroforstwirtschaft an sich.

 

  • You tube video on Wanakaset

https://www.youtube.com/watch?v=wGNsq1Rk1Ho

  • Podcast of mine

http://www.thepermaculturepodcast.com/tag/wanakase

  • Here is the link about organic rubber forest gardening system

http://regenerationinternational.org/2018/01/15/forest-gardening-space-place-wild-elephants/

  • Next is about the eco-social enterprise of my wife and her learnings.

https://medium.com/terra-genesis/the-story-of-you-sabai-garden-e8ae5b7b37b0

  • My article on Wanakaset (Organic Agroforestry) is on Pages 34-36

https://www.ileia.org/wp-content/uploads/2017/02/FM27_2-trees-and-farming.pdf

  • Here is about Natural Farming – with a visit from Larry Korn who translated “One Straw Revolution” to English

https://permaculturenews.org/2019/04/30/walking-in-the-footsteps-of-fukuoka-with-larry-korn/

Share this madness:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.